1. Gruppe 2019

Üben des AGT-Moduls

27. August 2019

 

Die Vorbereitung für den Regionalentscheid haben begonnen. Heute Abend übten wir zum ersten Mal das neue Atemschutzmodul, bzw. haben es versucht. So ganz überzeugt sind wir noch nicht, dass das Modul in einer Gesamtzeit von 3 Minuten 30 Sekunden erfüllt werden kann. Aber wir bleiben dran und üben fleißig weiter...bis zum 22. September und lassen uns auch nicht von Fliegen unter der Maske abhalten ?

Kreiswettkampf: Jastorf fährt zum BEZIRK!

25. August 2019

 

Zum zweiten Mal seit Anbeginn der Wettkämpfe fährt Jastorf zum Bezirk (bzw. zum Regionalentscheid der Polizeidirektion Lüneburg)!

Aber beginnen wir von vorne. Beim gestrigen Kreisfeuerwehrtag waren wir nicht nur Teilnehmer, sondern unterstützen die Freiwillige Feuerwehr Bad Bevensen beim Ausrichten des Kreisfeuerwehrtages. Bereits um 8 Uhr trafen wir in Bevensen ein und gaben uns zuversichtlich was die Wettkämpfe anging. Immer ruhig bleiben und keine Fehler war die Devise, davon, dass es tatsächlich so sein wird, ließ sich zu dem Zeitpunkt nur träumen. Als erstes stand das Kuppelmodul auf unserem Plan. Nach 38,18 Sekunden war die Wasserentnahmestelle hergerichtet. Die Zeit war in Ordnung, aus Übungsdiensten sind wir bessere Zeiten gewöhnt, aber was wichtig war: Fehlerfrei! Die ersten 100% waren gesichert. Guten Mutes ging es direkt weiter zum Löschmodul. Letzte Unsicherheiten wurden durch Gespräche mit den Wertungsrichtern beseitigt und mit voller Konzentration wurde das Modul absolviert. Die Pumpe und die Schläuche spielten mit, sodass nichts unerwartetes den Ablauf störte. Nach dem Befehl Einsatzende kam Erleichterung auf gepaart mit der Unwissenheit ob nicht doch kleine Fehler unterlaufen sind, die zu Abzügen führen. Nach dem Abbau und dem Räumen der Bahn kam die erleichterne Aussage unseres Einheitsführers: Keine Fehler! Es standen also die nächsten 100% auf unserem Wertungszettel. Mit dem Schlauchwechselzeittakt von 4,91 Sekunden waren wir ebenfalls zufrieden.
Die Bilanz bisher: 2 Module und noch immer sind die 100% möglich. Das Träumen von einer möglichen Qualifikation für den Bezirk begann, wenn auch gleich der Druck auf unseren Maschinisten in dem dritten Modul, der Fahrübung, wahrscheinlich ins unermessliche stieg. Ein jeder wusste, stehen auch hier die 100% kann es gereicht haben. Das Fahrmodul begann, die erste Schlauchbrücke war bezwungen. Dann der Schock, das Auto ging aus. Unser Fahrer reagierte schnell und startete noch im Rollen das Auto neu. Wir dachten das wars, die 100% sind unmöglich. In der restlichen Übung konnten wir keine weiteren Fehler erkennen. Wir versuchten das passierte mit Fassung zu nehmen, als dann jedoch unser Einheitenführer verkündete auch hier keine Fehler, da es es zu keinem Zeitpunkt zu einem Stillstand des Feuerwehrautos kam, war die Freude groß. Das dritte und letzte Mal wieder die 100%. Wir wussten wir haben alles erdenklich mögliche gegeben. Plätze in den vorderen Bereichen sollten drin sein, erste Träumereien von einer Qualifikation für den Bezirk kamen auf und begleiteten uns den restlichen Tag. Um das Geschehene zu verarbeiten nahmen wir kurzzeitig Abstand vom Wettbewerbsplatz und aßen gemeinsam im Landgasthaus Grote zu Mittag, bevor uns die Realität einholte und wir am Nachmittag den Schankwagen für die Feuerwehrmitglieder besetzten. Um 17 Uhr hieß es antreten zum Feuerwehrmarsch. Begleitet vom Bevensener Spielmannszug ging es vom Kirchplatz durch den Kurpark zur Außenbühne des Kurhauses. Nach den Grußworten der Gäste und der Vereidigung der neuen Kameradinnen und Kameraden begann die Siegerehrung. Zu nächst fieberten wir mit unserer Kooperationswehr, der Feuerwehr Emmendorf mit. Diese haben erst in diesem Jahr wieder mit den Wettkämpfen begonnen und durch das wöchentliche gemeinsame Üben sind wir bereits nach kurzer Kooperationszeit fest miteinander verwachsen. Platz 42 wurde verkündet und sicher war, unsere Emmendorfer Freunde sind noch immer im Rennen. Letzten Endes wurde es bei ihnen ein sensationeller 24. Platz von 42 gestarteten Wehren. Die Freude war bei allen großen. Mit dem fortschreiten der Platzierungen stieg auch unsere Nervosität. Die Prozentzahlen der aufgerufenen Wehren stieg, aber bis zur 100% war noch etwas Luft. Nachdem auch der 10. und 9. Platz noch immer nicht die 100% erreicht hatten, stand fest: Wir sind in der Top 8 und das bedeute die Qualifikation. Letzten Endes sind wir sogar 4. geworden, hätte uns das einer am Morgen gesagt, wir hätten ihn für verrückt erklärt. Aber es ist ja nun mal so wie es ist. Noch immer völlig baff und überwältigt ging es auf die Bühne um die Glückwünsche von Kreisbrandmeister und Landrat entgegen zu nehmen. Dieser entgegnete nur: Wenn wir Personalprobleme haben, dann wenden wir uns an euch. Denn anstatt nur mit den acht gestarteten Kameradinnen und Kameraden nach vorne zu gehen, sind wir mit allen anwesenden Mitgliedern unserer 1. Gruppe aufmaschiert. Den Kreiswettkampf gewonnen hat Testorf, dass wir nicht gewonnen haben, war für uns nebensächlich, im Fokus stand die Qualifikation zum Bezirk. Diese wurde das letzte Mal 2004, also vor 15 Jahren erlangt und war bisher einmalig in der Geschichte unserer Feuerwehr. Die Konsequenz nach der Siegerehrung war klar, die angedachte Feuerwehrpause für das Üben der Wettkämpfe ist gestrichen, es geht noch vier Wochen weiter und zwar häufiger als zuvor. Neben den drei bereits bekannten Modulen wird beim Bezirk zusätzlich ein viertes Modul zum Thema Atemschutz verlangt. Wir haben keinerlei Erfahrung mit diesem Modul, aber wir stellen uns der Herausforderung. Ab sofort heißt es für unsere zweit Geräteträger: Aufrüsten auf Zeit, rüber über die Holzwand, ab durch den Kriechtunnel und schnell zu den Medizinbällen, die in einen 5m entfernten Kübel geworfen werden wollen. Während dessen sind jeweils zwei Schaummittelkanister mit je 20 kg mitzuführen und natürlich erfolgt der Rückweg auf die gleiche Weise. Wie dies alles in maximal 3:30 Min erledigt sein soll, ist uns noch ein Rätsel. Wir geben aber wie immer unser bestes und gucken was der Bezirk für uns bereit hält. Damals vor 15 Jahren reichte es sogar für eine Qualifikation fürs Land, aber daran wollen wir gar nicht denken.
Es stehen vier anstrengende, aber auch interessante Wochen bevor, motiviert sind wir auf alle Fälle.

Guter 6. Platz beim Moonlight-Contest

10. August 2019

 

Wie in jedem Jahr, waren wir auch dieses Jahr wieder beim Moonlight-Contest in Hesebeck am Start. Erstmalig nahm auch unsere Kooperaitionswehr Emmendorf teil. Auch in diesem Jahr wurde der Contest als ein Kuppel-Contest durchgeführt. In einer Vorrunde mussten wir zweimal starten. Die bessere der beiden Zeiten wurde für die Qualifikation der KO-Runden verwendet. Wir qualifizierten uns mit einer Zeit von 38,57s als elfter für das Achtelfinale. Insgesamt kamen 16 von 20 startenden Wehren weiter. Für unsere Emmendorfer-Freunde war leider schon in der Vorrunnde Schluss. Im Achtelfinale setzten wir uns noch gegen Vorrunden achten Allenbostel durch, im Viertelfinale war jedoch auch für uns jedoch Schluss. Wir unterlagen dem späteren Drittplatzierten Hesebeck/Röbbel I. Insgesamt belegten wir einen für uns guten sechsten Platz und freuen uns bereits aufs nächste Mal.

Vorrunde Achtelfinale Viertelfinale
39,00 + 5 Allenbostel 40,70 + 15 Hesebeck/Röbbel I 36,92
38,57 Jastorf 37,27 Jastorf 41,11

Fahrradrallye des TSV Jastorf

10.Juni 2019

 

Am Pfingstmontag haben wir, wie auch schon die letzten Jahre, an der Fahrradrallye teilgenommen. Vier von uns besetzten zwei Stationen auf der gut 22 km langen Strecke. Bei bei der ersten Station galt es Fingerspitzengefühl zu beweisen, um die Flaschendeckel auf die Flaschen zu schnipsen. Bei der anderen Station musste der eine Teampartner einen Eierlauf-Parcours absolvieren. Die benötigte Zeit musste anschließend der zweite Teampartner die benötigte Zeit für den Parcours mit drei Pfeilen auf der Dartscheibe erwerfen.
Insgesamt 7 weitere Kameraden und Kameradinnen haben mit viel Spaß und Freude an der Rallye teilgenommen. Besonders gefreut hat es uns, dass auch drei Teams unserer Kooperationswehr, der Feuerwehr Emmendorf, teilgenommen haben.

Gemeindewettkampf in Brockhöfe

18. Mai 2019

 

Vergangenen Samstag nahmen wir zusammen mit 19 anderen Wehren an den Gemeindewettkämpfe in Brockhöfe teil. Nachdem das Fahrmodul mit Bravour gemeistert wurde, sorgten leider ein UVV Fehler im Löschmodul und eine minimale Zeitüberachreitung im Modul Kuppeln einer Saugleitung für einen Zielerreichungsgrad von "nur" 99.07%. Hiermit erreichten wir lediglich den 12. Platz. Unsere Kooperationswehr Feuerwehr Emmendorfnahm erstmals seit langem wieder an Wettkämpfen teil und belegte einen, für sie erfreulichen, 18. Platz.
Gemeinsam werden wir uns nun auf die Kreiswettkämpfe am 25. August in Bevensen vorbereiten.

Arbeitsdienst der 1. Gruppe

13. April 2019

 

IAm Samstagnachmittag haben sich einige Kameradinnen und Kameraden der 1. Gruppe getroffen, um einige angefallene "Baustellen" zu beseitigen.

Das Hauptaugenmerk lag hierbei bei der Auffüllung des Weges zum Ehrenmal in den Schanzen. Im Laufe der Zeit traten immer mehr Baumwurzeln an die Oberfläche, sodass eine Gefährungstelle entstanden ist. Durch das Einarbeiten von neuem Mutterboden wurde der Weg begradigt und verbreitet. Inzugedessen wurde das Ehrenmal von heruntergefallenden Ästen befreit und geharkt.

Zeitgleich wurde auf unserem Übungsgelände eingefahrende Spuren begradigt, damit bei unserem Osterfeuer kommendes Wochenende keine Stoplerstellen vorhanden sind. Ebenfalls wurde der im Laufe der Jahre abgeflachte Wall wieder mit Mutterboden aufgefüllt.

Zum Schluss wurde bereits der "Mittelstamm" errichtet, sodass am kommenden Samstag das übrige Holz für das Osterfeuer angeschichtet werden kann.

Im Anschluss an den Arbeitsdienst wurde gemeinsam gegrillt und der Abend entspannt ausklingen gelassen.

Oktobergruppenabend der 1. Gruppe

18. Januar 2019

.

Gewöhnlich stellen wir im September das wöchentliche Üben für die Wettkämpfe ein und beginnen im Oktober mit unseren Gruppenabenden über die Wintermonate. Durchgeführt werden diese im Oktober, November und Februar. Letztes Jahr fand jedoch im Oktober unsere Wochenendfahrt statt, sodass der Gruppenabend auf den Januar verschoben wurde. Die ausrichtende Gruppe ließ es sich jedoch nicht nehmen an ihrem Monat festhalten und servierte Leberkäse, Haxen und Weißwurst mit Sauerkraut und Brezeln. Der Rest des Abends lief unter dem Motto Durchschnitt ist immer gut, was die Ausrichter allerdings erst nach den Spielen verkündeten. Auf dem Bild könnt ihr also unser drei durchschnittlichsten Darter, Kniffler und Schwimmer sehen.
Um dem Motto Durchschnitt treu zu bleiben hier ein paar durchschnittliche Werte der ersten Gruppe aus dem Jahr 2018:
Durchschnitt nimmt jeder von uns an 77% der Übungsdiensten, 72% der Arbeitsdienste, 74% der Wettkämpfe, 82% der Monatsdienste, 79% der Veranstaltungen und 54% der Einsätze teil. Ein durchschnittliches Mitglied der 1. Gruppe hat also im Jahr 2018 74% der insgesamt 63 Termine der 1. Gruppe besucht.
An dieser Teilnahmequote wollen wir auch 2019 festhalten 

Selbstverständlich sind ist jeder/jede dazu eingeladen uns bei diesem Vorhaben zu unterstützen. Feuerwehrtechnisches Wissen ist keine Voraussetzung, nur ein Interesse an den Aufgaben der Feuerwehr sollten vorhanden sein. 

Aktuelles

 

 

Nächsten Termine

 

09.,10. & 15.10.2019

1.Hilfe-Lehrgang 

Beginn um 19.00 Uhr im Sporthaus

 

 

 

Die 1. Gruppe befindet sich zur Zeit wieder in der Winterpause. Ab Mitte Februar sind wir wieder Donnerstags um 19.00 Uhr am Schuppen 13 anzutreffen. 

 

Termine 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lisa Warnecke & Tim Biel