Ausbildung 2019

Monatsdienst Juli: Gerätekunde & Hohlstrahlrohr-training

01. Juli 2019

 

Beim gestrigen Monatsdienst stand die Gerätekunde im Vordergrund. Durch die Kooperation mit der Feuerwehr Emmendorf müssen wir nun nicht mehr nur auf unserem Fahrzeug wissen was wir verladen haben und wo wir es finden, sondern auch bei dem jeweiligen anderem Fahrzeug. Hierzu wurden Karten mit Geräten gezogen. Nachdem diese beim jeweils anderen Fahrzeug ausfindig gemacht wurden, musste zusätzlich noch deren Funktion und Einsatzmöglichkeiten erläutert werden.
Aufgrund der hohen Waldbrandgefahr derzeit, wurde besonders auf die Handhabung einer Feuerpatsche eingegangen. Mit dieser ist es möglich entstehende Flächen Ränder auszustreichen.
Der zweite Teil des Monatsdienst konzentrierte sich auf den Umgang und die Einstellungsmöglichkeiten des Hohlstrahlrohrs. Ziel war es die Kanister, welche sich in unterschiedlichen Höhen und Abständen befanden, möglichst effizient zu treffen. Zwischendurch musste auf Befehl eine bestimmte Einstellung des Hohlstrahlrohrs vorgenommen werden.
Abschließend wurde das Schlagen eines nicht geführten Strahlrohrs gezeigt.
Insgesamt war es wieder ein sehr gelungener Monatsdienst. Von uns nahmen 14 Kameradinnen und Kameraden am Dienst teil.

Fahrsicherheitstraining in Embsen

17.Juni 2019

 

Im Einsatzfall sind wir zwar mit Sonder- und Wege-Recht unterwegs, aber dadurch dürfen wir noch längst nicht alles. Nie können wir sicher sein, dass uns alle anderen Verkehrsteilnehmer wahrnehmen und außerdem kann das Fahrzeug auch nur bis zu bestimmten Geschwindigkeiten sicher geführt werden.
Dieses konnten am Montag auch Holger und Lisa erfahren. Beide haben bei einem Fahrsicherheitstraining mit unserem TSF teilgenommen. Auf drei verschiedene Bahnen galt es unterschiedliche Situationen zu meistern.
Zu Beginn wurde das Bremsverhalten des Fahrzeugs getestet. Der Unterschied der Bremswege zwischen 30 und 50 km/h war schon deutlich, noch deutlicher war jedoch der Unterschied zwischen Asphalt und einem Glätte simulierenden Belag.
Im Anschluss galt es einen Pylonenparcour zu meistern. Wir stellten fest, dass mehr als 30 km/h sehr kritisch sind, obwohl die Pylonen relativ weit auseinander standen.
Außerdem hat sich gezeigt, dass zwar unser gesamtes Material bestens gegen das Verrutschen beim starken Bremsen gesichert ist, jedoch hielt die Halterung der Atemschutzüberwachung den Kurvenfahrten nicht ganz so gut stand, sodass wir dies nachbessern werden.
Abschließend ging es zu einem Parcour aus Wasserfontänen. Dieser hat den meisten Spaß gemacht. Unerwartet ergaben sich Tore auf der freien Fläche, welche passiert werden müssen, ebenfalls war ein plötzliches Auftreten einer Wasserwand möglich, welche eine Gefahrenbremsung forderte.
Diese Übung übte am meisten für das Fahren im Einsatzfall, denn auch da passieren vor allem unerwartete Situationen. Aber auch die anderen Übungen zeigten deutlich die Grenzen des Fahrzeugs auf.
Das Fahrsicherheitstraining hat sich auf alle Fälle gelohnt, denn nun sind beide mit dem Gefühl unterwegs, das Fahrzeug wieder ein Stück besser einschätzen zu können.
Bei Einsatzfahrten sollte stets der Grundsatz gelten: lieber einen Augenblick später ankommen, als gar nicht ankommen. Denn zur Zeit hört man leider relativ häufig von auf der Einsatzfahrt verunglückten Feuerwehrfahrzeugen.

Monatsdienst Juni: Verkehrsunfall

06.Juni 2019

 

Wie auch schon beim Monatsdienst im April, haben wir uns auch bei diesem Dienst speziell auf Verkehrsunfälle konzentriert. Es galt am diesen Abend zwei verschiedene Szenarien abzuarbeiten. Im Vorfeld fand dazu eine Auslosung der Positionen im Einsatz statt. Ziel soll es auf langer Sicht sein, dass jeder Kamerad und jede Kameradin im Einsatzfall weiß was welcher Position zu erledigen hat. Die Aufgaben der einzelnen Positionen sind durch die Feuerwehr Dienstvorschrift 3 geregelt. Im Zuge dessen fand auch ein Durchmischen der beiden Wehren statt, sodass das Zusammenarbeiten im Einsatzfall weiter gestärkt wird.
Nachdem die Position zugeteilt wurden galt es die erste Einsatzlage mit dem LF 8/6 unserer Kooperationswehr Feuerwehr Emmendorf abzuarbeiten. Die Lage stellte sich wie folgt da: Person im Auto, nicht eingeklemmt. Leichter Feuerschein unterm Auto. Das Feuer konnte schnell durch den Schlauchtrupp mit dem Schnellangriff bekämpft werden. Gleichzeitig sicherte der Wassertrupp die Einsatzstelle und der Angriffstrupp führte die Menschenrettung durch.
Im zweiten Szenario, welches mit unserem TSF, aber einer Gruppenbesatzung, durchgeführt wurde stellte sich eine etwas andere Lage da: Eingeklemmte Person. Vor Ort angekommen zeigte sich das Ausmaß. Neben der eingeklemmten Person deute die offene Fahrertür auf eine weitere Person hin. Die eingeklemmte, aber ansprechbare Fahrerin gab an, dass sie ihren Sohn vermisse. Nachdem der Wassertrupp die Verkehrsicherung hergestellt hatte machten diese sich auf zur Personensuche. Nach kurzer Zeit konnte der Sohn unverletzt gefunden werden. Die Fahrerin wurde weiterhin durch den Melder betreut, während sich der Angriffs- und Schlauchtrupp dem Unterbau des Fahrzeugs widmeten. Dieses dient als Vorbereitung für das Arbeiten mit Schere und Spreizer durch die Feuerwehr Bevensen, welche fiktiv dazu alarmiert wurden.
Insgesamt wurden beide Szenarien zufriedenstellend abgearbeitet. Es zeigt sich jedoch, wie gezielt man seine Kräfte einsetzen muss, wenn man lediglich mit einer Gruppenstärke vor Ort ist. Aber die Lagen haben uns gezeigt, dass auch dieses möglich ist. Abschließend wurden verschiedene Möglichkeiten des Unterbauens eines Fahrzeuges besprochen und durchgeführt und anschließend hinsichtlich ihrer Stabilität begutachtet.

AGT-Ausbildung

22. Mai 2019

 

Am Mittwochabend stand ein Dienst zum Thema Atemschutz auf unserem Plan. Zu Beginn des Dienstes wurde einige Male das Ausrüsten auf dem Fahrzeug der Feuerwehr Emmendorf geübt. Ein zügiges und geübtes Anlegen des Atemschutzgerätes ist im Einsatzfall vom großen Vorteil und das Üben dessen daher unabdingbar. Gleichermaßen ist es aber nicht nur wichtig, dass die Träger ihr Gerät schnell und sicher anlegen können, sondern auch die körperliche Fitness ist für den Einsatz wichtig. Aus diesem Grund wurde anschließend eine Belastungsübung durchgeführt. Beim Zurücklegen weiterer Wegstrecken mit Schaummittelkanister oder Schlauchtragekorb, sowie beim Überwinden von Hindernissen und dem Rollen von B-Schläuchen kamen die Kameradinnen und Kameraden ordentlich ins schwitzen. Die Fotos geben Euch einen kleinen Einblick. Zeitgleich wurde auch die Dokumentation des Atemschutzeinsatzes geübt.
Insgesamt nahmen von unserer Wehr 4 AGT-Träger an diesem Dienst teil.

Maschinistenausbildung am LF 8/6

13. Mai 2019

 

Am gestrigen Abend trafen wir uns mit unseren Kameraden aus Emmendorf und übten den Umgang mit deren Feuerwehrfahrzeug. Am Kanal wurde die Bedienung der eingebauten Pumpe thematisiert und veranschaulicht. Ebenso wurde die Handhabung des Schnellangriffs geübt. Dieser Abend war für alle sehr interessant und lehrreich. Wir arbeiten auch künftig weiter daran, uns gegenseitig auf das jeweils andere Fahrzeug einzuweisen, damit wir effektiv als Kooperation zusammenarbeiten arbeiten können.

Einweisungsfahrt LF 8/6

13. April 2019

 

In Anbetracht einer hoffentlich baldigen gemeinsamen Alarmierung zu Einsätzen mit unserer Kooperationswehr Emmendorf haben wir den Samstag morgen dazu genutzt weitere Personen mit entsprechender Fahrerlaubnis auf das Emmendorfer Fahrzeug einweislassen. Wir danken unserem Kamerad Hans Lange aus Emmendorf für die gute Durchführung der Unterweisung. Weitere Fahrten mit dem Emmendorfer Fahrzeug der eingeweisenen Personen werden folgen, denn nur wer sich regelmäßig mit dem Fahrzeug vertraut macht, kann dieses auch im Einsatzfall souverän bedienen.

Das Emmendorfer LF 8/6

Monatsdienst April - Verkehrsunfall

01. April 2019

 

Der Monatsdienst im April wurde dem Thema Verkehrsunfall, kurz VU, gewidmet. An einem ausrangierten Kleinwagen eines Kameraden aus unserer Kooperationswehr, der Feuerwehr Emmendorf, konnten praktisch zwei Einsatzszenarien abgearbeitet werden. In der ersten Lage drohte der PKW nach vorne abzurutschen. In dem PKW befanden sich zwei bewusstlose Personen. Nach Sicherung des PKWs und der Einsatzstelle konnte mit der Personenrettung begonnen werden, welche nach kurzer Zeit abgeschlossen war. Das erste Szenario wurde durch unsere Nachbarwehr mit ihrem LF 8/6 abgearbeitet. Im Anschluss arbeiteten wir mit unserem TSF ein Szenario ab, bei dem der Wagen zur Seite abrutschen zu drohte und zwei verletzte Personen sich im Fahrzeug befanden, wovon nur einer ansprechbar war. Uns gelang es durch eine kluge Einteilung der vorhanden Kräfte beide Verunfallten schnell und parallel aus dem Fahrzeug zu retten.
Für uns alle war es ein interessanter und lehrreicher Monatsdienst, denn jederzeit könnte es vorkommen, dass wir mit einer solchen Lage auch im Einsatzfall konfrontiert werden. An dem PKW werden wir noch einige weitere Dienste durchführen, damit alle für den Ernstfall ausreichend geschult sind.
Insgesamt haben an diesem Dienst 20 Kameradinnen und Kameraden teilgenommen, 11 davon aus unserer eigenen Wehr.

Aktuelles

 

 

Nächsten Termine

 

25.08.2019

Kreisfeuerwehrtag

Beginn  ab 9.00 Uhr auf dem Göhrde-Parkplatz

 

 

 

Die 1. Gruppe ist wieder Donnerstags um 19.00 Uhr am Schuppen 13 anzutreffen und übt für die Wettkämpfe.

 

Termine 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lisa Warnecke & Tim Biel